Plakatausstellung „Bildergeschichten der Hoffnung“ im HdE


Geflüchtete, mittlerweile in Freiburg lebende, Kinder zwischen 7 und 12 Jahren aus Arabien erzählen durch ihre gemalten Bilder ihre Fluchtgeschichte. Sie lassen uns einblicken in ihren jetzigen sicheren Ort und ihre Zukunftshoffnungen. Sehr berührende, hoffnungsvolle und lesens-/sehenswerte Geschichten!


Nach der letzen Bilderausstellung geht es im Haus des Engagements weiter mit einer Plakatausstellung, initiiert von den Stadtpiraten, die mit geflüchteten Kindern arbeiten. Zeichnen ist ein Weg für Kinder, um ihre Erfahrungen zu beschreiben, die sie nicht in Worten ausdrücken können. Die Bildergeschichten dieser Ausstellung wurden von geflüchteten Kindern gemalt, die seit mehreren Jahren in Freiburg leben und von Stadtpiraten Freiburg e.V. betreut werden. Im Rahmen eines heilpädagogischen Konzepts wurden die Inhalte gemeinsam mit den Mitarbeitenden im Einzelsetting erarbeitet, mit dem Ziel die Kinder bei der Traumaverarbeitung zu unterstützen und ihren Erlebnissen eine Stimme zu verleihen.

Die Bilder zeigen nahezu ohne Worte, wie die Kinder den Krieg erlebt haben, aber auch, dass sie Hoffnung auf ein selbstbestimmtes und vor allem friedliches Leben schöpfen.

Unsere Geschichtenerzähler*innen sind zwischen 7 und 12 Jahren, kommen aus Syrien, Irak, Iran oder Serbien und haben alle eine Fluchtgeschichte zu erzählen. Sie lassen uns einblicken in ihre Fluchtgeschichte, ihren jetzigen sicheren Ort und ihre Zukunftshoffnungen.