Ein Haus für Engagement in Regensburg?


Ein Bündnis von Regensburger Initiativen wollen ein Haus für Engagement gründen. Im Gespräch mit ihnen haben wir Einblicke in unsere Organisation gegeben und von unseren Erfahrungen berichtet.

Ins Leben gerufen wurde die Regensburger Initiative durch das Evangelische Bildungswerk Regensburg (EBW), den Sozialen Initiativen Regensburg sowie der Informationsstelle für Selbsthilfe KISS. Den Abend am Montag, den 05.10.20, moderierte Carsten Lenk als Geschäftsführer des EBW.

Franz-Albert Heimer vom Treffpunkt Freiburg gab einen Einblick in die Geschichte des Haus des Engagements in Freiburg, welches bereits im Grundgedanken des schon seit 2004 bestehenden Treffpunkts Freiburg enthalten war und 2014 im Bündnis mit anderen Netzwerken ins Leben gerufen wurde. Auch berichtete er von dem aufwendigen und aufregenden Prozess der Initiative des Freiburger HdE rund um den angestrebten Kauf des Hauses an der Basler Straße 2 im Jahr 2016. Man hatte ein umfangreiches und vielversprechendes Konzept erarbeitet, doch trotz guter Chancen wurde das Objekt letztendlich an einen anderen Bewerber vergeben. Magdalena Langer vom HdE erläuterte im Anschluss die Struktur des Haus des Engagements und ging detailliert auf die einzelnen Bereiche ein.

Die Regensburger brachten uns viel Interesse entgegen und nutzten die Fragerunden für den konkreten Austausch zu Umsetzung und Strategie. Wir hatten viel Freude, unser Wissen weiterzugeben und danken für den engagierten Abend!